Newsletter 02-2020  -  Die besondere Geschichte


Die drei Siebe*

 

Zu Sokrates kam ein Mann und sagte: „Höre, ich muss dir etwas Wichtiges über deinen Freund erzählen!“

„Warte ein wenig“, unterbrach ihn der Weise, „hast du schon das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe hindurchgehen lassen?“ „Welche drei Siebe?“, fragte dieser. „So höre: Das erste Sieb ist das der Wahrheit. Hast du dich von Wahrheit der Sache vergewissert?“ „Nein, ich habe es von anderen gehört“, erwiderte der Mann.

„Nun denn, das zweite Sieb ist das der Güte. Ist die Ursache dafür, dass du diese Nachricht weitergeben willst, einem gütigen Motiv deines Herzens entsprungen?“ Der Mann musste schweigen. „Das dritte Sieb schließlich ist das der Nützlichkeit. Glaubst du, dass diese Nachricht meinem Freund oder mir von Nutzen sein wird?“ Der Mann drehte sich wortlos um und ging.

 

Wie wunderbar diese besondere Geschichte doch unsere Kommunikation durchleuchtet! Schauen wir uns die Siebe mal etwas genauer an.

 

Das erste Sieb der Wahrheit

Die Informationsfreiheit und die neuen Medien stellen jeden Einzelnen heute vor die große Verantwortung, zwischen belegbaren Tatsachen, Meinungen und seiner eigenen Wahrheit zu unterscheiden. So ähnlich kommentiert es die Autorin Meredith Haaf, in dem vor kurzem in der SZ erschienenen Artikel „Die Wahrheit ist unbequem“. In Zeiten von Fake News braucht es oft eine gewisse Anstrengung und Recherche, um real von fake zu unterscheiden. Wir sind hier also herausgefordert, würden wir das Sieb der Wahrheit ernst nehmen. Vielleicht gibt uns die US-Amerikanerin Byron Katie dazu einen Ansatz, um relativ schnell wahr von halb-wahr zu unterscheiden. In ihrer Methode The Work nähert sie sich über vier Standardfragen dem Lindern von Leid. Die ersten beiden Fragen sind in unserem Kontext interessant: „1. Ist das wahr?“ und „2. Kannst Du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?“. Wenn wir hier ehrlich sind, dann fallen sicher viele Inhalte ganz schnell durch das Sieb der Wahrheit: im Zweifel lieber für das Schweigen.

 

Das zweite Sieb der Güte

Der Duden bezeichnet Güte als „freundlich-nachsichtige Einstellung gegenüber jemandem“, ich würde es gerne noch erweitern mit „auch uns selbst gegenüber“. Wie würde eine Welt wohl aussehen, in der wir mit Güte agieren, allem Missgünstigen keine Bedeutung zumessen, für Unfreundlichkeit keinen Platz lassen? Und das alles, ohne sich die Dinge schön zu reden, sondern mit wahrer Güte aus dem Herzen.

 

Das dritte Sieb der Nützlichkeit

Folgt man der Logik der Siebe und das Sieb der Nützlichkeit ist das dritte Sieb, dann stellt sich folgende Frage: Welche Wahrheit, die aus einem gütigen Motiv des Herzens entsprang, könnte denn nicht nützlich sein? Oder ich drehe die Frage um: Wird Kommunikation nützlich, wenn sie wahr und gütig gemeint ist? Ist das nicht sogar der Schlüssel zu guter Kommunikation, seine Aussagen nach Wahrheit und Güte zu auszurichten? Das wäre ein Credo für die wertschätzende oder gewaltfreie Kommunikation, eine Form von Sprache, die verbindet und Beziehungen so gestaltet, dass jeder davon profitiert.

 

Diese kleine Geschichte liefert uns große Weisheit. Gerade in Zeiten von Unsicherheit, Fake News und Populismus können uns die drei Siebe ein Leitfaden sein, um unseren Beitrag zu einer wertschätzenden Kommunikation und einem friedlichen Miteinander zu liefern.

 

 

Autorin: Brigitte Santo


Sollten Sie Coaching-Unterstützung wünschen, rufen Sie uns gerne an unter +49 (0)89 1222372-69 oder senden Sie eine E-Mail an

office@ponschab-partner.com.

 

*Aus „Goldene Äpfel, Spiegelbilder des Lebens“ von Kambiz Poostchi (Hrsg.), 5. Auflage 2013, Verlag Via Nova

Download
News P+P_Besondere Geschichte_02-2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 148.3 KB