Newsletter 01-2020  -  Werkzeuge der Konfliktlösung


Werkzeug Nr. 1: Erfolgreiches Zuhören

Immer wieder hören wir den Satz von Führungskräften, die ihren kooperativen Führungsstil demonstrieren wollen: „Wir müssen wieder einmal miteinander reden“. Aber wenn sie ihren Mitarbeitern echte Wertschätzung zeigen wollten, müssten sie eigentlich sagen: „Ich möchte Ihnen wieder einmal richtig zuhören.“

 

Zuhören ist eine Kunst, die nur wenige beherrschen. Mancher Mensch scheut sich - meist unbewusst - davor, hören zu müssen, was der andere wirklich meint und so vielleicht Dinge zu erfahren, vor denen er sich fürchtet, weil sie die eigene Person in Frage stellen. Deshalb erfordert Verstehen-Wollen auch den Mut, unliebsame Wahrheiten zu erfahren. Das bedeutet, einfühlsam aufzunehmen, was der andere sagt, selbst wenn es nicht den eigenen Überzeugungen und Erwartungen entspricht

 

Voraussetzung guten Zuhörens ist Achtsamkeit, das heißt, mit allen seinen Sinnen und seiner Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt zu sein und dadurch zu verhindern, dass sich der ständig arbeitende Verstand mit anderen Dingen beschäftigt. Unaufmerksamkeit wirkt auf unseren Gesprächspartner als Mangel an Wertschätzung, weil er das Gefühl hat, andere Dinge seien wichtiger als er.

 

Ziel des aufmerksamen Zuhörens ist es, den anderen zu verstehen. Das setzt voraus, nicht nur die Worte des Partners zur Kenntnis zu nehmen, sondern auch die (nonverbalen) Botschaften, die seine Worte als Gefühlsanzeige begleiten.  Um den anderen so zu verstehen, wie er es meint, muss ich nachfragen, wenn ich nicht sicher bin, den Inhalt der Botschaft aus seiner Sicht zu verstehen. So entsteht aktives Zuhören, das – richtig ausgeführt - nicht nur dem inhaltlichen Verstehen, sondern auch dem Aufbau von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung dient.

 

Zuhören kann man aber nur in der Zeit, in der man nicht selbst spricht. Nach Zenon von Elia, der als Erfinder der Dialektik gilt und von 490 bis 430 v. Chr. lebte, wurden uns zwei Ohren, aber nur ein Mund gegeben, damit wir mehr zuhören und weniger reden. Jochen Mai hat das so formuliert: „Mir ist kein Fall bekannt, bei dem sich jemand um Kopf und Kragen zugehört hätte – was das Reden anbelangt allerdings schon.“

 

Der Titel dieses Beitrags lautet „Erfolgreiches Zuhören“. Welchen Erfolg können Sie mit richtigem Zuhören erreichen? Die Früchte, die Sie durch die Anwendung der genannten Regeln pflücken können, heißen Wertschätzung, Nähe, Klarheit und Anerkennung. Wären solche Erfolge nicht einen Versuch wert?

 

 

Autor: Dr. Reiner Ponschab


Richtiges Zuhören können Sie auch bei uns lernen. Wir bieten Seminare und Weiterbildungen zum Thema an oder unterstützen Sie gezielt im Rahmen eines Coachings. Sollten Sie Unterstützung wünschen, rufen Sie uns gerne an unter +49 (0)89 1222372-69 oder senden Sie eine E-Mail an info@ponschab-partner.com.

 

Die Fähigkeit des Zuhörens ist ein wichtiger Bestandteil unseres Seminars „Empowerment durch Kommunikation - Das Geheimnis erfolgreichen Kommunizierens“. Mehr Informationen unter www.ponschab-partner.com/kommunikation.